Testcard #18: Regress

testcard_18regress

Fast druckfrisch flattert mir hier die neue Testcard-Ausgabe ins Haus. Wie schon in Nummer #17 kommt auch in der aktuellen Ausgabe der in dieser Publikation eigentlich zu verhandeln beabsichtigte Gegenstand – nämlich die Musik – etwas kurz. Entschuldigend und Verständnis erregend begründet die Redaktion im Editorial folgendermaßen:

Bevor sich die testcard-Redaktion wieder den Dingen widmet, die keinerlei Lobby mehr haben und als wirtschaftlich so unrentabel gelten, dass die Medien sie sich selber überlassen, muss erstmal darüber nachgedacht werden, wie und warum es hat so weit kommen können. Ein in seiner Selbstherrlichkeit völlig überdrehter, jetzt endlich als Krise manifester Kapitalismus ist sicher nur eine Ursache, die den geistigen und kulturellen Regress bedingt, aber nur ungenügend erklärt. Mit ökonomischen Sachzwängen hat das Abdrängen jeglicher nicht warenförmiger Kultur in die Nischen nämlich nur bedingt zu tun.

Im Blickpunkt der Ausgabe stehen der mentale Wandel, der u.a. im „Ruf nach Geschlechterrollen und Tugenden, die uns mindestens in die 1950er-Jahre zurückwerfen“ und der gesamtgesellschaftliche Tendenz zur „Renaissance von Werten wie Religion, Kleinfamilie, Nation und Disziplin“ seinen Ausdruck findet. Es geht also um das Wiederaufkeimen von Werten, die weder in das Boheme-Konzept bisheriger Avantgarde noch in das emanzipatorische Verständnis von Zivilgesellschaft passen. Besorgniserregend ist dabei auch die Feststellung, dass in Lebensentwürfen, bei denen es um „Selbstdisziplinierung und den bedingungslosen Willen nach Erfolg“ geht, für Avantgarde und Störgeräusche jeglicher Art kein Platz ist. Des weiteren wird ausgeführt, dass dabei die „neue Stimme der Reaktion […] nicht einfach nur »von oben«“ kommt, sondern sich durchaus aus der Mitte der Gesellschaft speist.

Phänomene wie flächendeckende Kameraüberwachung werden von einem Großteil der Bürger begrüßt oder sogar ausdrücklich gefordert. Zudem werden die Menschen von niemandem gezwungen, Filme wie […] Keinohrhasen oder Bücher über spirituelle Erweckungsgefühle auf dem Jakobsweg zu konsumieren, vielmehr treffen diese Phänomene jene neue Mentalität, die den Eindruck aufkommen lässt, es habe das Projekt Aufklärung nie gegeben.

Testcard #18 wirft einen kritischen Blick auf den reaktionären Backlash, den die westlichen Gesellschaften in den letzten Jahren erfahren haben, vermeidet dabei einseitige Schuldzuweisungen. Wer diese Publikation bis jetzt noch nicht für sich entdeckt hat, sollte diesen misslichen Umstand schnellstmöglich beheben!

Testcard #18: Regress
R. Behrens (Hg.), M. Büsser (Hg.), J. Engelmann (Hg.), J. Ullmaier (Hg.)
Ventil Verlag, 2009

February 26, 2009 | Nebengeräusch
Tags: ,